Programm / Programm / Vorträge
Seite 1 von 2

Trauma beim Hund (10505)

Do. 12.12.2019 18:00 - 20:15 Uhr in Plettenberg
Dozentin: Tanja Heinrich

Einige Verhaltensauffälligkeiten beim Hund können aufgrund traumatischer Erfahrung entstehen. Was ist ein Trauma und ab wann spricht man davon? Was sind die "sensiblen Phasen" beim Hund, in denen traumatische Erfahrungen sich eher oder schneller verfestigen? Kann ein Trauma beim Hund wieder aufgelöst werden und wenn ja wie? Dieser Vortrag bietet einen Einstieg in das Thema und erläutert praktische Handlungsmöglichkeiten, um Hunden mit traumatischen Erfahrungen einen positiven und sicheren Alltag zu ermöglichen.

Diabetes im beruflichen Alltag (30507)

Sa. 07.12.2019 09:00 - 12:15 Uhr in Werdohl
Dozentin: Andrea M. Grafe-Falke

Sie stehen mitten im herausfordernden Berufsleben und plötzlich wird bei Ihnen Diabetes diagnostiziert.
Ihr Diabetologe unterstützt Sie aus medizinischer Sicht und hat auch Antworten für Standardsituationen, dennoch gehen die Fragen der Betroffenen oftmals weiter. Keine Frage ist profan, denn sie entsteht aus Ihrer Lebenssituation und deshalb greifen wir an diesem Abend Ihre Fragen auf, geben alltagserprobte Antworten und bieten Ihnen eine Plattform für den Austausch mit ebenfalls Betroffenen.
Fragen wie:
- Wie vereinbare ich meinen beruflichen Alltag mit der Krankheit, wie wirkt sich die Krankheit auf meine Leistungsfähigkeit aus?
- Möchte ich meine Krankheit im Unternehmen kommunizieren, kann ich das überhaupt oder ergeben sich dadurch Nachteile für mich?
- Muss ich die Krankheit kommunizieren?
- Wie gehe ich mit Einladungen um?
- Wie überstehe ich einen körperlich anstrengenden Berufsalltag?
- Diabetes im Schichtdienst
- Wie integriere ich diese Diagnose generell in meinen Alltag, wie geht es für mich weiter?
Sie, die Teilnehmer, bestimmen den Ablauf des Abends mit Ihren Fragen.
Hinweis: Dieser Abend ersetzt keinen Arztbesuch oder Rechtsbeistand!

Ängste, ....Warum, Weshalb, Wieso? (30517)

Do. 14.11.2019 18:00 - 19:30 Uhr in Plettenberg
Dozent: Marcus Ziegler

Das Gefühl kommt plötzlich, unerwartet und ist aber dennoch so präsent und macht einfach nur Angst: Man ist irgendwo unterwegs, vielleicht im Kaufhaus oder mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit, und plötzlich, wie aus heiterem Himmel bekommt man Herzklopfen, Brustschmerzen, Schwindel oder hat Angst die Kontrolle zu verlieren. Eine Panikattacke! Die Gedanken kreisen um die Situation und die Angst entsteht. Fragen wie z.B.: Was passiert mit mir? Was soll ich tun, wenn es wieder auftritt? tauchen auf. Angst ist wichtig für uns und ein Urgefühl, um uns vor realen Gefahren zu schützen. Aber wenn die Angst so stark wird und Macht über uns bekommt, hat das mit der so positiven, sehr wichtigen Seite der Angst nichts mehr zu tun. In dem Seminar werden nachfolgende Themenbereiche zu Ängsten und Panikattacken erörtert:
Was sind Angststörungen und welche Ursachen gibt es?
Wie kann man Warnsignale erkennen und richtig darauf reagieren? Welche Therapieformen gibt es? Welche neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung gibt es dazu?

Frau und Rente: Wie bin ich abgesichert? (10303)

Mi. 18.03.2020 18:00 - 20:15 Uhr in Altena
Dozent: Dirk Brauns

Warum sollten Frauen häufig noch genauer auf ihre Altersvorsorge achten als Männer? Diese ist eine von vielen Fragen, die beim Vortrag „Frau und Rente: Wie bin ich abgesichert?“ beantwortet werden. Diesen Vortrag bieten Mitarbeiter der Deutsche Rentenversicherung (DRV) Westfalen am 18.03.2020 in Altena an.
Der Aufbau einer eigenständigen Altersvorsorge ist für Frauen wichtig. Zumal sie häufig außerhalb des Berufes vieles leisten, was dann in der Rentenversicherung besondere Berücksichtigung oder Beachtung finden sollte. Beispiele dafür sind die Auswirkungen von Elternzeit, der Pflege von Angehörigen, Teilzeitarbeit oder Mini-Jobs. Was bringt dies im Rentenversicherungskonto? Ein wichtiger Komplex ist auch das Thema Scheidung: Wie wirkt sich ein Versorgungsausgleich auf die späteren Rentenansprüche aus?
Der Vortrag richtet sich an alle, die die Phase des Rentenbezuges und ihre persönliche Lebensplanung gut vorbereiten wollen.

Pflegebedürftigkeit (10304)

Di. 28.01.2020 16:00 - 18:15 Uhr in Werdohl
Dozentin: Susanne Loewen

Die meisten Menschen beschäftigen sich mit dem Thema Pflege und ihren verschieden Aspekten erst, wenn sie durch pflegebedürftige Angehörige mit der Situation konfrontiert werden.

Dieser Vortrag klärt zunächst die Fragen:
- Was bedeutet der Begriff "Pflegebedürftigkeit"
- Wer ist im Sinne des SGB VI pflegebedürftig.
- Was sind Pflegegrade?

Im Mittelpunkt des Vortags stehen Fragen und Antworten rund um das Thema Pflegebedürftigkeit, der Pflegebedürftigkeitsbegriff, so wie er nach dem Pflegestärkungsgesetz II definiert ist, das seit dem 01.01.2017 in Kraft ist. Was bedeutet die Einstufung in einen Pflegegrad für die Pflege der eigenen Angehörigen (z. B.: bei Demenz)? Ziel des Vortrags ist es, über die Einstufung in Pflegegrade zu informieren und die Konsequenzen für die Betroffenen darzustellen.

Wo kann man einen Antrag stellen, was muss man dafür tun? Viele Fragen - wir haben Antworten.
Von der Antragstellung bis zur Begutachtung, Susanne Loewen, Pflegesachverständige/Gutachterin, gibt Tipps Informationen und Anregungen, wie ein Antrag bei den Pflegekassen gestellt wird.
Der Vortrag richtet sich an alle, die privat oder beruflich mit dem Thema Pflegestufen zu tun haben.

Einzelhund oder Mehrhundehaltung (10502)

Do. 14.05.2020 18:00 - 20:15 Uhr in Werdohl
Dozentin: Tanja Heinrich

Welche Herausforderungen stellen sich, wenn mehr als "nur" ein Hund in Ihr Leben tritt? Ab wann spricht man von Mehrhundehaltung und ab wann ist es überhaupt ein Rudel? Wie gestaltet sich die jeweilige Gruppendynamik und wo sind Vor- und Nachteile zu sehen? Wie führe ich am besten eine Gruppe von mehreren Hunden? All dieses sind wichtige Aspekte, die im Vorfeld einer Haltung von mehr als einem Hund überdacht werden sollten. In diesem Vortrag werden die Grundlagen thematisch erläutert und die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches gegeben.

Interagieren statt trainieren und dressieren (10504)

Mi. 11.03.2020 (18:00 - 20:15 Uhr) - Mi. 25.03.2020 in Werdohl
Dozentin: Tanja Heinrich

1. Kommunikation zwischen Mensch und Hund
Ihr Hund zeigt ein Verhalten, welches Sie nicht immer verstehen oder nachvollziehen können? Ihr Hund ignoriert Ihre Kommandos und macht was er will? Damit stehen Sie definitiv nicht alleine da. Denn oftmals sind diese Kommuniktionsmissverständnisse der Grund für ein unerwünschtes Verhalten.
In diesem Vortrag erfahren Sie anhand von beispielhaften Videosequenzen, was Ihr Hund Ihnen sagen möchte. Darüber hinaus erläutere ich die gängigsten Missverständnisse zwischen Mensch und Hund und erkläre das Ausdrucksverhalten des Hundes sowie die Grundlagen der Kommunikation.

2. Beziehung statt "Er-ziehung" des Hundes
In diesem Vortrag erfahren Sie, was der wesentliche Unterschied zwischen Beziehung und Erziehung ist. Welche Kriterien müssten erfüllt werden, damit eine stabile, verlässliche und liebevolle Beziehung zu Ihrem Hund entstehen kann und welche positiven Auswirkungen dies auf das Verhalten Ihres Hundes hat. Eine gelungene Beziehung zu Ihrem Vierbeiner stellt das "klassische Gehorsamstraining" in Frage.

3. Was ist "Tierpädagogik" am Beispiel des Hundes
Pädagogisches Handeln ist in aller Munde. Nur was ist pädagogisches Handeln eigentlich und was bedeutet dies im Umgang mit Ihrem Hund? Der Blick auf das Wesen des Hundes ist vielschichtig. Kann man aktuelle pädagogische Konzepte auch auf den Hund anwenden und was geschieht dann in der Hund-Mensch-Beziehung? Findet eine Vermenschlichung der Hunde statt? Viele Fragen stellen sich im Umgang mit dem Hund. Hier haben Sie die Möglichkeit sich über diese Fragen auszutauschen und neue Erkenntnisse zu erwerben.

Trauma beim Hund (10506)

Do. 20.02.2020 18:00 - 20:15 Uhr in Werdohl
Dozentin: Tanja Heinrich

Einige Verhaltensauffälligkeiten beim Hund können aufgrund traumatischer Erfahrung entstehen. Was ist ein Trauma und ab wann spricht man davon? Was sind die "sensiblen Phasen" beim Hund, in denen traumatische Erfahrungen sich eher oder schneller verfestigen? Kann ein Trauma beim Hund wieder aufgelöst werden und wenn ja wie?
Dieser Vortrag bietet einen Einstieg in das Thema und erläutert praktische Handlungsmöglichkeiten, um Hunden mit traumatischen Erfahrungen einen positiven und sicheren Alltag zu ermöglichen.

Ein erwachsener Hund/ein zweiter Hund zieht ein (10508)

Di. 28.01.2020 18:00 - 19:30 Uhr in Plettenberg
Dozentin: Anja Kerntke

Sie möchten einem erwachsenen Hund aus dem Tierheim oder von Privat ein zu Hause geben und haben zum ersten Mal einen Hund? Oft kommen dabei Fragen auf.
Welcher Hund soll es sein? Wie viel Spiel und "Beschäftigung" braucht er? Was ist gut? Was ist zu viel? Hundekontakte? Leinenführigkeit? Wie bewusst ist einem die natürliche Kommunikation zwischen Mensch und Hund? Was zeigt er mir mit seinem Ausdrucksverhalten? Welches Maß an gegenseitigem Respekt ist vorhanden?
Sie haben bereits einen Hund und überlegen einen weiteren dazu zu nehmen? Hier stellen sich oft Fragen, wie: Rüde oder Hündin zu meinem Hund? Welches Alter? Welcher Hund bringt welche Kompetenzen mit? Wie gestalte ich die Zusammenführung und Umgang mit weiteren Familienmitgliedern, Nachwuchs, Besuch usw. Ist der zweite Hund eingezogen, steht man manchmal vor Problemen, die man mit einem Hund nicht hatte. Anstatt doppelter Freude, zerplatzt der Traum von einem harmonischen Miteinander. Negative Eigenschaften (wie z. B. Jagdtrieb, Leinenaggression) scheinen sich zu verdoppeln. Oft bedarf es nur kleiner Veränderungen im Umgang mit einem Hund. Diese haben verblüffende Auswirkungen, die zu einem harmonischeren Miteinander führen.

Ein Welpe zieht ein - Kauf eines Welpen (10510)

Di. 21.01.2020 18:00 - 19:30 Uhr in Plettenberg
Dozentin: Anja Kerntke

In diesem Seminar geht es um alle Fragen rund um den Kauf, Einzug und Alltag mit einem Welpen. Viele Menschen wünschen sich einen Hund und fühlen sich oft überwältigt, bei der Vielzahl an Rassen und Mischlingen. Soll es ein Hund vom Züchter sein oder ein Mischling? Ein großer Hund oder ein kleiner? Gibt es rassespezifische Bedürfnisse? Wie gestalte ich den Einzug und die ersten Tage? Was wird in der ersten Zeit benötigt? Wie viel Ruhe und Spiel braucht ein Welpe? Welcher Platz ist ein geeigneter Liegeplatz, um ihm Ruhe und Sicherheit zu vermitteln? Halsband oder Geschirr? Wann beginnt welche Entwicklungsphase und was ist in diesen zu beachten? Hundekontakte? Was bringt ein Welpe als natürliches Verhalten bereits mit? Wie kommuniziere ich mit meinem Welpen? Ein gelungener Start ist die Basis für ein glückliches und harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Hund. Das natürliche Spielen und Leiten des Welpen, mit Körpersprache und Präsenz, stehen bei der Dozentin aufgrund ihrer langjährigen, positiven Erfahrungen und Erkenntnisse im Vordergrund.



Seite 1 von 2